Abli e.V.

Amali soll ebenso eine Art Mittelpunkt für das Zusammenwirken der demokratischen Kräfte in Politik und Bevölkerung bilden, durch gute Öffentlichkeitsarbeit transparent für alle sein und durch sein Wirken das Gemeinschaftsgefühl aller stärken.

Abli ist ein Akronym und bedeutet ABLI (Amali (Hoffnung) auf besseres Leben und Integration) e.V.
Abli ist eine Migrantenselbsorganisation mit Sitz in Altenburg und möchte vor allem das zivilgesellschaftliche Engagement von Migranten*innen fördern. Der Verein ist seit Mitte 2020 eine Begegnungsstätte für Menschen mit und ohne Migrationshintergrund  zum  Austausch über Erfahrungen / Probleme / Schwierigkeiten des Zusammenlebens sowie auch Verbesserung/Unterstützung beim Erwerb der deutschen sprachlichen Fähigkeiten, zum gemütlichen Beisammensein und dient außerdem als Multiplikator für andere im Stadt-, Landkreis etablierte Beratungsstellen jeglicher Art. 

In der Aufklärung der Bedeutung und Aufzeigen, der auch für einen selbst gewinnbringenden Möglichkeiten der ehrenamtlichen Arbeit, sehen wir eine reelle Chance auch und gerade für das Altenburger Land einerseits die Bevölkerungsabwanderung einzudämmen und andererseits die Akzeptanz und Anerkennung ggü. Nichtdeutschen, Geflüchteten zu fördern sowie deren Verständnis für das Leben in Deutschland und hier speziell im ländlichen Raum.

Afghanisches Zentrum Erfurt e.V.

Unsere Grundphilosophie, politisch, ethnisch, geschlechtlich und konfessionell unabhängig zu sein, steht im Einklang mit den Grundrechten und Demokratiewerten in einer pluralistischen Gesellschaft. Sie entgegnet auch die Hauptursachen für den andauernden Konflikt, sowie für die zahllosen Ungerechtigkeiten in Afghanistan, welche die Menschen erst zur Flucht gezwungen haben. Viele Menschen aus Afghanistan sind auch in Deutschland unzähligen Konfrontationen und Herausforderungen im Alltag ausgesetzt. Mit dem Verein „Afghanisches Zentrum Erfurt e.V.“ möchten wir alle Afghan:innen und andere migrantische Personen mit Bildungs-, Kultur - und Begegnungsprogrammen unterstützen. 

Africa Partners Initiative e.V.

Mission

…towards actualization of Sustainable Development Goals (SDGs) in Africa through promoting mutually beneficial development strategies

Vision

To serve as platform for ideas and knowledge exchange for Africa’s development

Motto

Bridging knowledge gap between Africa and rest of the world. 

Objectives

  • To enhance knowledge exchange between technical well-off and worse-off worlds, by building bridges between African and German/European experts for intra – and trans-cultural exchanges
  • To promote evidence-based behaviour change models and decision-making research and training for health professionals, NGOs, schools and public institutions
  • To facilitate public health intervention in critical deficient areas (e.g. vaccination)
  • To bridge the development divide that inspires economic migration from Africa
  • To promote approaches and mechanisms for conflict resolution, peace-building and de-radicalisation among young people in Africa and rest of the world
  • To promote entrepreneurship network between Germans and Africans, whose outcomes have impacts on society and achieving SDGs in Africa by 2030 (e.g. exchanges between farmers, medical expertise, businesses, artisanship, technological innovations, automobile, etc.).
  • To serve as platform for exchange between local African communities/organisations/individuals and their German/European counterparts. E.g. internship, volunteerism in Africa, au pair, community peer mentorship, etc.
  • To promote expansion of social entrepreneurship ventures/ideas among young people in Africa and/or Africans everywhere
  • To promote any activities or endeavour that contributes to attainment of Sustainable Development Goals (SDGs), especially our seven core focus.

Afrikanisch-Deutscher-Verein für Kultur und Bildung e.V.

Der Afrikanisch-Deutsche Verein für Kultur und Bildung e.V. leistet seit 2003 Kultur-, Bildungs- und Medienarbeit. Der Verein vermittelt ein unverfälschtes und authentisches Bild von Afrika und trägt zum Kulturausgleich bei. Außerdem wird der Abbau und die Bewusstmachung von Vorurteilen, Klischees und Missverständnissen gefördert. 

Der ADKV hat sich zum Ziel gesetzt:

  • Ein unverfälschtes, authentisches Bild von Afrika zu vermitteln
  • Eine Kultur des deutsch-afrikanischen Dialogs zu entwickeln und zu pflegen
  • Den Kulturaustausch zwischen Deutschen und Afrikanern, insbesondere auf musikalischem Gebiet zu fördern
  • Abbau und Bewusstmachung von Vorurteilen, Klischees und Missverständnissen

Unsere Aktivitäten:

Die Aktivitäten sind sehr vielfältig, von der Begleitung des Faschingsumzuges einer Kinderfreizeiteinrichtung bis hin zur Gestaltung einer Radiosendung, von der Betreuung einer Bibliothek afrikanischer Literatur bis hin zum Unterricht für Schüler in afrikanischer Literatur (in Englisch und Französisch) und afrikanischer Sprachen.

Es finden Trommelworkshops statt. Dazu sind alle Interessenten herzlich eingeladen. Das Internet-Cafe ist Dienstag und Donnerstag von 09.00 bis 15.00 Uhr geöffnet. Außerdem bieten wir Workshops in Schnitzkunst sowie Kochen an und organisieren Ausstellungen afrikanischer Kunst.

Nähere Informationen finden Sie hier: https://www.facebook.com/ADKBV/   und hier: https://adkvinternational.wordpress.com/ 

Ansole e.V.

Was macht der Verein

ANSOLE Germany e.V. fördert Forschungs- und Ausbildungsaktivitäten auf dem Gebiet der Solarenergie unter afrikanischen Wissenschaftler und Wissenschaftler, die einen besonderen Bezug zu Afrika haben.

ANSOLE Germany e.V. unterstützt die Nutzung der Solarenergie in Afrika zum Wohle der gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Entwicklung sowie des Umweltschutzes durch

  • Aus- und Weiterbildung von afrikanischen Wissenschaftlern und Fachkräften sowie Studierenden,
  • Austausch von Studierenden und Besuch von Wissenschaftlern,
  • gemeinsame Forschungsvorhaben mit verschiedenen Förderinstitutionen,
  • Austausch von Studierenden und Besuch von Wissenschaftlern,
  • gemeinsame Publikationen,
  • Organisation von Workshops, Tagungen und Treffen in Afrika,
  • Organisation und Durchführung von Graduiertenprogrammen für Erneuerbare Energien,
  • Förderung der Nutzung von Erneuerbaren Energien in Afrika für jedermann,
  • Schaffung einer Datenbank über Wissenschaftler, wissenschaftliche Institutionen und wirtschaftliche Betreiber von Anlagen der erneuerbaren Energien in Afrika,
  • Einrichtung und Unterstützung von regionalen Aus- und Weiterbildungszentren für erneuerbare Energien in verschiedenen Regionen Afrikas.

Um die Ziele von ANSOLE Germany e.V. umsetzten zu können, brauchen wir Mitstreiter in aller Welt, nicht zuletzt in den afrikanischen Ländern selbst. Und das Interesse ist ausgesprochen gross. Seit der Geburtsstunde der Idee im November 2011 konnten für ANSOLE international ca. 300 Mitglieder gewonnen werden, die aus 27 afrikanischen Ländern und 11 nicht afrikanischen Ländern stammen. Die meisten Mitglieder sind Hochschulangehörige.

Ausbildungs- und Friedenshaus Ilmenau e.V.

Der Verein verfolgt folgenden Zweck:
- Förderung der Muttersprache zum Frieden nach der Montessori-Pädagogik
- Förderung der Kinder, Jugendlichen und Erwachsenen durch Schaffung von Freizeitangeboten sowie interkultureller Angebote
- Förderung der Integration zugewanderter Menschen
Der Vereinszweck soll erreicht werden durch:
- Montessori Pädagogische Angebote
- Organisation von Sprachkursen, Sprachtreffen und Begegnungstreffen
- Freizeitaktivitäten und interkulturelle Veranstaltungen für Familien, Jugendliche und Kinder
- Beratung und Begleitung von Frauen und Familien
- Informationsveranstaltungen und Austauschtreffen

Ausländerbeirat der Landeshauptstadt Erfurt

Am 22. März 1992 wurde der erste Ausländerbeirat Erfurt in den neuen Bundesländern in der Thüringer Landeshauptstadt Erfurt gewählt. Damit bekannte sich die Stadt Erfurt zur Gleichbehandlung ihrer ausländischen Mitbürger in der städtischen Gemeinschaft und bejahte die Teilnahme aller ausländischen Mitbürger an der politischen Willensbildung im Rahmen der bestehenden Gesetze.

Das Ziel der Arbeit des Ausländerbeirates ist die Gleichbehandlung der ausländischen und deutschen Bevölkerung. Der Ausländerbeirat vertritt die Interessen der Ausländer gegenüber dem Stadtrat, der Stadtverwaltung und den Ortschaftsräten.

Jährlich gibt der Ausländerbeirat einen Bericht über die Lage der ausländischen Mitbürger vor dem Stadtrat ab.

Ausländerbeirat der Stadt Eisenach

Der Ausländerbeirat ist ehrenamtlich tätig und wird jeweils für die Amtszeit des Stadtrates gewählt. Die Aufgaben des Beirates ergeben sich aus der Hauptsatzung der Stadt Eisenach.

Die zentrale Aufgabe ist es, die Interessen der ausländischen Einwohner*innen gegenüber dem Stadtrat, den Ortsteilräten und der Stadtverwaltung zu vertreten und diese in allen Fragen zu beraten, die ausländische Einwohner*innen betreffen. Dazu werden vom Ausländerbeirat Anregungen, Empfehlungen, Vorschläge und Stellungnahmen erarbeitet.  Einmal im Jahr wird dem Stadtrat ein Bericht der Arbeit vorgelegt.

Der Ausländerbeirat versteht sich als Bindeglied zwischen allen Einwohnerinnen und Einwohnern aus unterschiedlichen Kulturen und verschiedenen Religionen. Ein Weg für ein gleichberechtigtes und friedliches Zusammenleben in der Stadt ist der Dialog, für den der Ausländerbeirat immer offen ist. Er bringt sich aktiv in das Stadtgeschehen ein, insbesondere mit Informations-, Beratungs- und Kulturarbeit.

Sie nehmen ihre Aufgaben ehrenamtlich, überparteilich und konfessionsunabhängig wahr. Der Ausländerbeirat der Stadt Eisenach spricht sich gegen Rassismus, jegliche Form von Diskriminierung und Gewalt aus.

Ausländerbeirat der Stadt Weimar

Der Ausländerbeirat ist ein von den in Weimar lebenden nicht-deutschen Einwohnerinnen und Einwohnern nach demokratischen Grundregeln gewählte Vertretung aller ausländischen Mitbürger und Mitbürgerinnen. Die Mitglieder des Ausländerbeirates arbeiten ehrenamtlich und die Amtszeit beträgt 5 Jahre. In den Ausländerbeirat kann jeder ausländische Mitbürger gewählt wer den, eine Aufenthaltsgenehmigung hat, mindestens 18 Jahre alt ist und seit mindestens 3 Monaten seinen Hauptwohnsitz in Weimar hat,sowie alle Deutschen mit Migrationshintergrund in der ersten Generation.

Was will der Ausländerbeirat?

Der Ausländerbeirat setzt sich für ein gleichberechtigtes Zusammenleben von Deutschen und Migranten sowie Toleranz, Akzeptanz und Respekt auf allen Ebenen des politischen, gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Lebens ein. Er unterstützt und entwickelt den interkulturellen Dialog und die kulturelle Vielfalt in der Gesellschaft und wendet sich gegen jede Form von Ausgrenzung und Diskriminierung. Er unterstützt Maßnahmen und Projekte gegen Rechtsradikalismus, Rassismus und Fremdenfeindlichkeit.

Die Integration von ausländischen Mitbürgern wird eine zentrale gesellschaftliche Aufgabe im Rahmen der Sicherung des sozialen Friedens in Deutschland. Der Ausländerbeirat soll m ehr sein als nur Sprachrohr für die ausländischen Mitbürger und Mitbürgerinnen. Er muss die Probleme analysieren und versuchen, sie zu beheben. Diese Probleme durchdringen in einem Land, das trotz oder wegen seiner besonderen Vergangenheit immer noch einen Sonderweg in Bezug auf den Umgang mit Fremden beschreitet, alle Lebensbereiche der ausländischen Mitbürger und Mitbürgerinnen. Der Ausländerbeirat setzt sich für die Gleichstellung von Deutschen und Nichtdeutschen ein. Er unterstützt und entwickelt integrative Projekte und Veranstaltungen. Und somit trägt er zum Dialog zwischen den Kulturen bei.

Ziel ist es, das gegenseitige Verständnis zwischen der deutschen und der ausländischen Bevölkerung zu fördern und die Lebensverhältnisse der Migranten zu verbessern.

Deutsch-Arabisch-Orientalischer Verein e.V.

Der Verein wurde am 07.02.2011 gegründet und bietet mehr als 800 vorwiegend schiitischen Muslimen aus verschiedenen Ländern, zum Beispiel Afghanistan, Irak, Libanon, Pakistan und Syrien, in Thüringen einen Begegnungsort.

Ziele und Aktivitäten:

Ein Ziel der Vereinsgründung war der Wunsch, einen Beitrag zur besseren Integration muslimischer Migranten in Erfurt zu leisten. Der Deutsch- Arabisch- Orientalische Verein e.V. ist zwar ein schiitisch geprägter Verein, jedoch sind die Türen für alle Muslime und Nicht- Muslime offen. Alle haben das Recht das Gebet in den Räumlichkeiten des Vereins zu verrichten und sind jederzeit herzlich willkommen. Um Land und Region besser zu verstehen und die interessierten Mitglieder auf ihrem Weg der Integration zu begleiten, suchen wir bewusst und aktiv Gespräche und Begegnungen. Dazu organisieren wir Vorträge, gemeinsame religiöse Feierlichkeiten, das gemeinsame Gebet und den Dialog mit anderen Religionen.

In Zusammenarbeit mit dem Bistum Erfurt und der Evangelischen Kirche Mitteldeutschland sowie der Russisch – Orthodoxen Kirche haben wir im Rahmen des Interreligiösen Gesprächskreises Thüringen erfolgreiche Treffen und Gesprächsrunden zwischen den verschiedenen christlichen Konfessionen und Schiiten gestaltet. Dabei haben wir uns insbesondere im Reformationsjahr mit der Geschichte des Christentums in Thüringen auseinandergesetzt. Der Interreligiöse Gesprächskreis bot dem Verein außerdem die Möglichkeit, die Jüdische Landesgemeinde Thüringen und ihre besondere Geschichte kennen zu lernen. Auch mit unseren sunnitischen Glaubensbrüdern in Thüringen pflegen wir einen respektvollen und konstruktiven Austausch. Bei diesen Veranstaltungen wurden viele religiöse, kulturelle sowie soziale Themen diskutiert. Dieser für uns erkenntnisreiche sowie vertrauens- und hoffnungsvolle Dialog in Thüringen wird auch in Zukunft fortgeführt werden.

Ein weiteres Ziel ist es, ein friedliches Zusammenleben, die gesellschaftliche und politische Teilhabe von Muslimen in Erfurt und die Integration neuer Mitbürger zu befördern. Der Verein klärt über den Islam auf, hilft Migranten in verschiedenen Bereichen, wie Nachhilfe für Kinder, Deutschkurse, Organisation sportliche Aktivitäten für Jugendliche usw. Herausforderung: Leider wird die Umsetzung unserer Aufgaben und Ziele oft von finanziellen Hürden behindert. Außerdem gilt es Menschen aus verschiedenen Sprach- und Kulturräumen für gleiche Ziele zu begeistern und zu verbinden. Dies ist nicht immer einfach. Wünsche: Wir wünschen uns einen respektvollen und konstruktiven Umgang miteinander, Unterstützung unserer Arbeit, im Sinne eines friedlichen und gleichberechtigten Zusammenlebens.

Frauen für den Nahen Osten e.V.

Frauen aus dem Nahen Osten engagieren sich für Frauen im Nahen Osten. Der Verein unterstützt Fraueninitiativen in den Ländern zwischen Ägypten und Afghanistan, die sich für die Unabhängigkeit und Selbstbestimmtheit einsetzen. Dabei wird insbesondere Wert darauf gelegt, dass die Initiative von den Frauen vor Ort selbst ausgeht und an lokale Strukturen angebunden ist. Darin liegt eine besondere Voraussetzung für die Nachhaltigkeit der Projekte

Freunde des Orients Jena e.V.

Der Freunde des Orients Jena e.V. engagiert sich für einen Dialog der Menschen aus Ländern des Nahen Ostens und Deutschlands in Jena.

Er möchte durch diverse Vortrags- und Diskussionsformate sowie durch Kultur- und Festveranstaltungen der Öffentlichkeit das Gemeinsame und Verbindende in der gegenwärtigen Kultur und Kulturgeschichte näherbringen und im Sinne der Völkerverständigung informieren und aufklären.

Weiterhin stellt er die interkulturelle Begegnung bei sportlichen, künstlerischen und wissenschaftlichen Aktivitäten in den Vordergrund und tritt somit für eine vielfältige Förderung der arabischen und orientalischen Kunst, Kultur und Wissenschaft ein.

Friedensbäume e.V.

Unser Verein hat es sich zum Ziel gesetzt, nachhaltige Entwicklung und Frieden in Afghanistan zu fördern. Mit Baumpatenschaften wollen wir das soziale Verantwortungs- und Umweltbewusstsein insbesondere der jungen Generation des Landes stärken und durch eine gute Bildung für sie gleichzeitig bessere Zukunftsperspektiven und langfristig Wege aus der Armut schaffen. Wir sehen unsere Baumpaten auch als Multiplikatoren. Denn durch ihr Engagement tragen sie aktiv die wichtigen Gedanken der Eigenverantwortung und des Umweltschutzes in die afghanische Gesellschaft.

Wir sind ein gemeinnütziger Verein mit Sitz in Weimar. Wir sind offen für alle, die unsere Ziele unterstützen und den Menschen in Afghanistan helfen wollen.

Georgisch-Deutscher Kulturverein in Thüringen e.V.

Der Georgisch-Deutsche Kulturverein e.V. wurde 2013 in Erfurt gegründet. Das Ziel ist die Förderung des kulturellen Austauschs zwischen verschiedenen Nationalitäten und Förderung der
Völkerverständigung, insbesondere zwischen Osteuropa und Deutschland. Weitere Ziele richten sich an die schulische und die berufliche Ausbildung, die Unterstützung der wirtschaftlichen, technischen und akademischen Entwicklung sowie die Mitwirkung in entwicklungspolitischen und humanitären Prozessen. Diese Ziele werden durch lokale wie internationale Veranstaltungsreihen und Programme im Bereich der Jugend- und Erwachsenenbildung verfolgt.
Gegründet wurde der Georgisch-Deutsche Kulturverein in Thüringen e.V. von Migrant*innen, die teilweise selbst über Fluchterfahrung verfügen. Bereits seit mehreren Jahren in Deutschland und ausgestattet mit eigenen positiven als auch anderen Erlebnissen – können die Mitglieder des Vereins aufzeigen, wo gesellschaftliche Teilhabemöglichkeiten in Thüringen ausgebaut werden müssen, wo die gesellschaftliche Toleranz Brücken braucht und wo Dialoge mit gesellschaftlichen Akteuren gesucht und verstärkt werden müssen.
Georgisch-Deutscher Kulturverein in Thüringen e.V. ist seit mehr als zwei Jahren in der politischen Jugend- und Erwachsenenbildung in Thüringen, Deutschland und Europa aktiv und hat in dieser Zeit eine Vielzahl an Projekten zu Themen der Internationale Jugendarbeit durchgeführt. Ein regionaler Fokus des Vereins liegt dabei in der Kooperation mit Initiativen, Organisationen und Freiwilligen insbesondere aus dem Bereich Ost- und Südosteuropas.
Der Verein finanziert sich ausschließlich nur über Mitgliedsbeiträge und über öffentliche Förderungen im Rahmen von Projektmittel. Er ist in keinem Maße gewinnorientiert.
Als Mitglied eines entwicklungspolitisches Landesnetzwerk leistet der Verein gemeinwohlorientierte Bildungs-, Informations- und Netzwerkarbeit und versteht sich als Schnittstelle zwischen Zivilgesellschaft und Politik. Das Landesnetzwerk wird unterstützt durch das „Eine Welt-Netzwerk Thüringen e.V.“. Er ist vernetzt mit einer Vielzahl anderer zivilgesellschaftlicher und staatlicher Einrichtungen.
Diese Erfahrungen halfen insbesondere in den Jahren 2015/2016, als in Thüringen eine große Vielzahl von Zuwanderern mit Fluchthintergrund nach Thüringen kamen. Mit eigener Migrationserfahrungen ausgestattet war der Verein Anlauf-, Informations- und Verweisberatungsstelle für andere Akteure der Geflüchtetenarbeit und Brückenbauer um eine größere Teilhabe an der deutschen Zivilgesellschaft zu ermöglichen.

Haus der Amerikas in Erfurt e.V.

Wir sind ein gemeinnütziger Verein von Erfurt, mit Mitglieder mit verschiede Herkunft und mit und ohne Migrationshintergrund.

Der Zweck des Vereins ist die Förderung von Migration, Kultur, Bildung, Integration, Sprache und politisches (überparteiliches) Engagement. Gegründet in Januar 2021. Wir sind ein Verein für Amerikaner*innen (Süd-, Mittel-, Karibik- und Nord-) und für Erfurter*innen, die Interesse an den Amerikas haben.

 

Iberoamérica e.V.

Hola! Wir sind eine gemeinnützige Vereinigung, die sich an alle Lateinamerikaner, Portugiesen und Spanier richtet, die in dieser Region Deutschlands leben. Iberoamérica wurde vor sechzehn Jahren gegründet um insbesondere die spanisch- und portugiesischsprachigen Menschen – die, aus welchen Gründen auch immer, momentan in Jena leben – in Fragen der Integration zu unterstützen und um eine Anlaufstelle für Kontakte zu bilden.

Wir bieten unterschiedliche Aktivitäten und Programme an, die mit Sicherheit auch für Dich von Interesse sein können, besonders dann, wenn Du die iberoamerikanische Kultur durch unterschiedliche Aktivitäten kennenlernen und erleben willst, wenn Du Probleme mit der deutschen Bürokratie hast, wenn Du irgendeine Art von rechtlicher Beratung suchst, wenn Du Deutsch, Spanisch oder Portugiesisch lernen willst oder Deine Kinder zweisprachig aufwachsen. Wir sind da, um Dir weiterzuhelfen!

Integrationsbeirat Nordhausen

Aufgabe des Integrationsbeirates ist es, an der Verbesserung der Lebensverhältnisse von Menschen mit Migrationshintergrund und Menschen mit ausländischer Staatsangehörigkeit im Landkreis mitzuwirken, Integrationsprozesse zu unterstützen, die interkulturellen Beziehungen zu stärken und begleitet die Umsetzung des Lokalen Integrationskonzeptes für den Landkreis Nordhausen.

Interkultureller Verein Gera e.V.

Der Interkulturelle Verein Gera e.V. beschäftigt sich seit 1994 mit Aufgaben der Integration von Migranten und der Förderung des friedlichen Zusammenlebens von Menschen verschiedener Kulturen. Dabei versuchen wir stets Vorurteile abzubauen und fremdenfeindlichen Tendenzen entgegenzuwirken. Dies äußert sich in vielfältigen Projekten und Angeboten. Von Beratung und Unterstützung bei Behördenangelegenheiten über Sprach- und Konversationsgruppen bis zu interkulturellen Bildungs- und Kulturangeboten für alle Alters- und Sozialgruppen.

Jesidische Gemeinschaft Thüringen e.V.

Die Jesidische Gemeinschaft Thüringen e.V. hat sich zum Ziel gesetzt, das friedliche Zusammenleben von Menschen unterschiedlicher Kulturen zu befördern, Vorurteile abzubauen und sich für Chancengleichheit einzusetzen.

Der Verein engagiert sich dabei u.a. für die Pflege der jesidischen Kultur sowie für die Förderung der sozialen und kulturellen Integration von Jesiden in Thüringen. Mit verschiedenen Begegnungs- und Beratungsangeboten sowie Veranstaltungen und Kursangeboten im Bereich der Jugendarbeit möchte der Verein den interkulturellen Austausch befördern und sich für eine bessere Völkerverständigung einsetzen. Darüber hinaus steht der Verein Migrantinnen und Migranten in verschiedensten Lebensbereiche beratend zur Seite

Kulturverein Mesopotamien Erfurt

Wir sind ein Verein, welcher von kurdischen und anderen MigrantInnen, aber auch von Menschen mit keinem Migrationshintergrund in Erfurt gegründet wurde. Der im Sommer 2012 gegründete Verein soll einen Beitrag für kulturelle Vielfalt, Internationalität, Solidarität und Toleranz in Erfurt und Thüringen leisten.

Im Mai 2013 hat der Verein schließlich einen Raum in Erfurt gemietet, um einen festen Ort für Treffen untereinander und mit Außenstehenden zu haben. Unsere Adresse: Liebknechtstraße 8, 99085 Erfurt.

L. Bulgaricus Jena e.V.

Der im März 2016 gegründete Verein L. bulgaricus Jena e.V setzt sich für die soziale und kulturelle Verständigung, den Austausch zwischen den unterschiedlichen Kulturen, Traditionen und Nationalitäten ein und fördert somit insbesondere den Europagedanken. Mit den Vereinsaktivitäten und Initiativen sollen die Bekanntheit der bulgarischen Kultur sowie der Erhalt und die Weitergabe der bulgarischen Identität an Kinder der in Thüringen lebenden Bulgarinnen und Bulgaren gefördert werden.

Bedeutende Projekte des Vereins sind die seit 2017 jährlich stattfindenden Tage der bulgarischen Kultur in Jena.

Weitere Informationen finden Sie auch hier: https://www.facebook.com/L.bulgaricusJena.eV

MIG e.V. Weida

Migrations-und Integrationsbeirat der Stadt Jena

Bei der Wahl am 13. Juni 2013 gab es 4504 Wahlberechtigte, von denen sich 224 an der Wahl beteiligt haben, was einer Wahlbeteiligung von 4,97% entspricht. Die Vorsitzende Rea Silvia Mauersberger-Pedrosa de Araujo (Ländergruppe Amerika: Brasilien) erhielt 86 Stimmen. (Amtsblatt der Stadt Jena, Nr. 25/2013 vom 27. Juni 2013, Seite 207.)

Die Hauptsatzung der Stadt Jena regelt in § 11ff. die Bildung des Migrations- und Integrationsbeirats:
Im Interesse guter Beziehungen zwischen den deutschen und ausländischen Mitbürgern bildet die Stadt Jena einen Migrations- und Integrationsbeirat als Interessenvertretung der in Jena lebenden ausländischen Mitbürger und deutschen Bürgern mit Migrationshintergrund. Der Beirat ist das Vertretungsorgan der ausländischen Minderheiten in Jena.
§ 12: Aufgaben und Ziele
Aufgaben und Ziele sind:
a) die Interessen der ausländischen Mitbürger und der deutschen Bürger mit Migrationshintergrund gegenüber dem Stadtrat, den Ortsteilräten und der Stadtverwaltung zu vertreten sowie diese Stellen in allen Fragen, welche die ausländischen Mitbürger und deutschen Bürger mit Migrationshintergrund betreffen, durch Anregungen, Empfehlungen, Vorschläge und Stellungnahmen zu informieren und zu beraten;
b) die Lebensverhältnisse der ausländischen Mitbürger und der deutschen Bürger mit Migrationshintergrund zu verbessern, ihnen das Leben und Einleben in der Bundesrepublik Deutschland zu erleichtern und zur Verständigung zwischen deutschen und ausländischen Mitbürgern in Jena beizutragen;
c) in Zusammenarbeit mit den zuständigen Dienststellen der Stadtverwaltung und anderen Institutionen die Informations-, Beratungs- und Kulturarbeit für die ausländischen Mitbürger und die deutschen Bürger mit Migrationshintergrund zu fördern und durchzuführen und
d) die Gleichbehandlung der ausländischen mit der deutschen Bevölkerung im Rahmen des geltenden Rechts zu gewährleisten.

Museion Weimar e.V.

Die Gesellschaft „Museion Weimar e.V.“ stellt sich zur Aufgabe, auf der Grundlage eines erarbeiteten  Programms, die kulturellen Verbindungen mit dem Ausland zu erweitern und inhaltlich auszubauen. Das Ziel der Arbeit besteht darin, das kulturelle Leben um neue geistige-ästhetische Produktionen verschiedener Regionen und Völker  bekanntzumachen. Geplant sind Expositionen aus Museumskollektionen, Ausstellungen ausgewählter Werke von Künstlern verschiedener Stilrichtungen, Konzertauftritte von Solisten bzw. Vokal- und Theatergruppen, Vorlesungen, Autoren-Lesungen sowie Diskussionsrunden über das kulturelle Leben und verschiedener Formen des künstlerischen Schaffens.

Tätigkeitsschwerpunkte:

  • Kunstausstellungen
  • Musikkonzerte
  • Theater
  • Vorlesungen
  • Erörterungen des kulturellen und künstlerischen Lebens

Muslimisches Bildungswerk für Demokratie und Bildung e.V.

Aus der Überzeugung heraus, dass Demokratie gelebt und erlebt werden muss, haben 2019 junge engagierte Menschen, die zumeist eine eigene Fluchterfahrung haben, das Muslimische Bildungswerk für Demokratie e.V. in Erfurt gegründet.

Das MBW bietet politische Bildung und schafft einen Raum, in dem sich Jugendliche und junge Erwachsene gesellschaftlich engagieren können. Dabei richten sich das MBD insbesondere an junge Menschen mit eigener Fluchterfahrung.

Der Verein bietet neben Angeboten der politischen Bildung vielfältige Teilhabemöglichkeiten, Qualifikationen und Vernetzungsmöglichkeiten. Durch ihr Engagement beim MBW können junge (insbes. geflüchtete) Menschen Kompetenzen erwerben, sich mit den Möglichkeiten gesamtgesellschaftlichen Engagements vertraut machen, demokratische Teilhabe praktisch (er-)leben, sich vernetzen und eigene Ideen umsetzten. 

Die Konzeptionierung und Erprobung unserer Ansätze wird im Rahmen des Projekts „Gemeinsam starkgemacht - für eine vielfältige und demokratische Jugend“ der RAA Berlin unterstützt und begleitet.

Mehr Informationen auch hier: 
https://www.facebook.com/muslimischesbildungswerk 
https://www.instagram.com/muslimisches_bildungswerk/

Research Awake Africa Initiative (RAAI) e.V.

The Research Awake Africa Initiative (RAAI) is an independent non-profit that seeks to foster basic and applied research on the African continent. The RAAI's research interests cover 3 broad areas which evolved into forums: The Medicine, Public Health and Life Sciences Forum, The Engineering and Physical Sciences Forum and The Business, Governance and Economics Forum.

The RAAI was founded in 2018 in the city of Jena, Germany by a group of young largely African researchers working and studying at the Friedrich Schiller University. The idea of establishing a network of young African researchers in the city was first conceived by Anthony Chukwubuikem, who went on to become the first general coordinator of the organization. Since then, the RAAI now has members and partners across the globe actively contributing to the realization of its goal - developing the African continent through basic and applied research.

Presently, the RAAI has evolved a new arm targeted at harnessing the potential of strategic partnerships across Europe, Asia, and America. African solutions and knowledge-driven research will play a significant role in addressing the world's present challenges of poverty, hunger and unemployment as well as climate change. RAAI now partners with and continues to seek out partnerships with Industries, Independent Research Organizations, Universities, Governments, Policymakers and Individiuals.

LINKEDIN: https://www.linkedin.com/company/raai/about/ 

Somalische Gemeinschaft Thüringen e.V.

Ziele des Vereins sind

  • die Förderung der sozialen und kulturellen  Integration von somalischen Immigranten und  der Rechte der somalischen Communities in Thüringen und Deutschland;
  • die Förderung des friedlichen Miteinanders  aller Kulturkreise in Thüringen sowie des Engagements gegen Rassismus und Diskriminierung;
  • die Förderung einer pluralistischen Gesellschaft und die Bewahrung der kulturellen Traditionen der somalischen Communities;
  • Sensibilisierung der migrantischen Communities über die Auswirkungen des Drogenkonsums und Ausübung von  kriminellen Aktivitäten und Ermutigung des Engagements von  Geflüchteten zur Bekämpfung des gewalttätigen Extremismus;
  • Förderung der Solidarität mit Somalis in Ostafrika und entwicklungspolitischer Projekte in Somalia,  insbesondere in den Bereichen der Bildung und Gesundheit.

TAAMI e.V.

Die Bildung einer Arbeitsgruppe und gleichzeitig eines Vereins, der die Integrationsbeiräte Thüringens beheimatet und politisch verstärkt, ist auch die Stelle, die die Expertise der MigrantInnen in Thüringen bündelt. Die nachhaltige Sicherung für eine gemeinnützige Zielerreichung unabhängig von politischen Zusagen und Fördermitteln ist erst gegeben, wenn ein Minimum von existentiellen Hilfsmitteln für die Weitergabe von Know-How und Expertisen von MigrantInnen zu MigrantInnen besteht. Der Verein ist ein Zusammenschluss von ehemaligen Mitgliedern, Mitgliedern anderer kommunaler Gremien, wenn diese die Aufgaben eines Beiratsmitglieds mit abweichender Funktion wahrnehmen sowie aktuellen Mitgliedern der kommunalen Ausländer-, Migrations- und Integrationsbeiräte auf Thüringer Ebene.

Thüringer Initiative für Dialog und Integration - THIDI e.V.

Thüringer Initiative für Dialog und Integration e.V. (THIDI e.V.) ist eine 2019 gegründete Nichtregierungsorganisation. Der Verein besteht aus Menschen, die das Ideal haben, für die ganze Menschheit nützlich zu sein. Die Vereinsmitglieder sind zusammengekommen, um der Gesellschaft gewinnbringende Aufgaben zu übernehmen, die unabhängig von Sprache, Religion, Rasse oder Geschlecht auf Freiwilligenarbeit und Selbstlosigkeit basieren.

THIDI e.V. bekennt sich zu Toleranz und Liebe in Bezug auf Kultur und Glauben, wobei er auf soziale Einigung und den Dialog setzt. In Bezug auf Verhalten und Handeln übernimmt der Verein die Bildung und Entwicklung von Individuen. Darüber hinaus ist er eine einigende, friedliche, proaktive, humanistische Vereinigung, die auf positivem Denken und Handeln basiert.

Unser Verein beabsichtigt, die Entwicklung einer Atmosphäre des Friedens und der Ruhe auf der Grundlage demokratischer Kultur, Meinungsfreiheit, Menschenrechte, universeller menschlicher und moralischer Werte zu unterstützen, zu verbreiten und zu fördern.